Tag 21 - Abfahrt St. Petersburg, Ankunft Helsinki

Dienstag, 10.05.2016

Nach dem Frühstück holte ich auf dem dem Hotel gegenüber liegenden Parkplatz meine Ente, die sich 6 Tage von den Strapazen erholen konnte.

Nach dem Einladen war dann Pjotr wieder gefragt, und Mann oh Mann, also er kennt sich wirklich sehr gut aus! Ohne jegliches Problem ging's hinaus aus St. Petersburg. Und ich war wirklich traurig!

Auf der Schnellstraße ging es dann ca. 200 km bis zur Grenze . Kurz vorher nochmal voll getankt, ca. 35 cent der Liter !, noch Zigaretten gekauft, ca. 90 cent die Schachtel! 

Auf diesen Strassen ist man ziemlich allein unterwegs. Endlose Wälder ohne Stadt oder Dorf , alle 10 km  vielleicht mal ein Abzweig zu einem Ort . Und ich sauste also so dahin, da kam doch kurz vor der Grenze eine dreckige Wildsau die Böschung runter gerannt, hat aber im letzten Moment nochmal abgedreht! Ui, das wäre für die Wildsau und für mich nicht gut gegangen!

Der Grenzübertritt war diesmal kein Problem, die Russen ließen mich schnell weiter fahren ,vielleicht waren sie ja froh, dass ich wieder gehe :( und die Finnen haben gar nicht kontrolliert.

Und dann war die Reise mit Pjotr zu Ende, und Matti übernahm die Führung. Jeder, wo er sich am besten auskennt. Aber schon jetzt kann ich sagen, dass sich keiner so gut auskannte, wie Pjotr, der war einmalig! Matti hat mich auf der Fahrt nach Helsinki, auf mehreren Autobahnabschnitten, dazu animieren wollen, umzudrehen. Nach seinen Kenntnissen waren da immer noch Feldwege, und die galt es ja zu vermeiden!

In Helsinki selbst hatte er aber dann auch keine Schwierigkeiten, mich zum Hotel zu bringen.

So, und jetzt also Helsinki,  eine völlig andere Welt ! Im Hotelzimmer höre ich Möven und Meeresrauschen.Das Hotel hat mehrere Häuser direkt am Strand . Da war ich eben noch. Morgen werde ich dann mal in die Stadt gehen. Winterhalter gibt es hier keine, jedenfalls weiß ich von keinem. Auf dieser Reise habe ich 36 Gemälde unseres Meisters sehen können, da möchte ich schon zufrieden sein!

Und hier die ersten Eindrücke :

Die Hotelanlage 

Am Strand, der zum Hotel gehört. Manche Draufgänger baden schon, brr! 

 

Ich könnte ja von hier nochmal nach Tallinn , Zeit hätte ich, und Tallinn war ja auch wirklich sehr schön, mal schauen.